Hypnose – eine gelungene Kommunikation?

 

„Wo immer das Wort „Hypnose“ fällt – meistens ruft es heftige Stellungnahmen hervor, positive wie negative. Für viele ist sie reiner Schwindel oder eine Methode, Menschen zu Marionetten zu machen. Andere glauben, sie sei ein Allheilmittel („gegen Kopfschmerzen und Plattfüße..“), und wieder anderen erscheint sie so gefährlich, dass man am besten einen großen Bogen darum macht. Seit Jahrhunderten sind Trance-Erfahrungen in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen ein bekanntes Phänomen, und meistens umgibt sie der Mythos des Magischen und Unerklärlichen. ... dass das vermeintlich „Magische“ an der Hypnose lediglich eine ganz bestimmte Vorgehensweise ist – ein durchaus verständliches Verfahren, das man nicht nur für die Hypnose im eigentlichen Sinn, sondern auch in der Alltagskommunikation anwenden kann.“ Zitat aus „Therapie in Trance“ von Grinder/Bandler

Herzblatt„Show-Hypnosen“ auf den Bühnen und Märkten sind aus meiner Sicht verantwortungslos.
Doch bedenke: das Küchenmesser ist ein nicht mehr weg zu denkendes Hilfsmittel, doch wie schnell hat ein Kind sich verletzt, weil es nicht damit umgehen kann! Das Messer kann nichts dafür, wie und wozu es benutzt wird.

In meiner Hypnosearbeit garantiere ich den respektvollen Umgang und die Achtung der Würde des Menschen. Sein Wohlbefinden hat für mich die oberste Priorität. Ich bin überzeugt, dass nur damit eine vertrauensvolle Basis zum Arbeiten geschaffen werden kann. Auf Wunsch können die Sitzungen mitgeschnitten werden. Eltern können als stille Beobachter bei der Arbeit mit Kindern  dabei sein.

Mitunter werden Dinge im Innersten „bearbeitet“, die nicht einmal der Hypnotiseur erfahren wird – obwohl er durch diesen Veränderungsprozess führt. Trotzden wird dabei gesichert, dass alles was im Innersten geschieht für denjenigen gut, verfügbar und sinnvoll in Bezug auf das selbst festgelegte Ziel ist.

Die helfende HandIm Coaching kann diese Methode sehr sinnvoll eingesetzt werden zum

  • Aufbau von Selbstwertgefühl und Selbstachtung
  • Abbau von stressbedingten u.a. Belastungen
  • Aktivieren verborgener Ressourcen
  • Stärken emotionaler Kompetenzen
  • Harmonisieren von Körper, Geist und Seele
  • Überwindung z.B. von Prüfungsängsten
  • Finden und Lösen verschiedenster Problemursachen
  • Erkennen und Auflösen von Mustern

Therapien in Trance sind in Deutschland entsprechend medizinisch ausgebildeten Experten vorbehalten. Meine Arbeit ist ausschließlich ein Coaching – ein Begleiten von persönlichen Veränderungsprozessen.

Ziel und Dauer der Zusammenarbeit wird vom Kunden selbst bestimmt. Ein klärendes Vorgespräch kann auf Wunsch bis zu 20 min kostenfrei vereinbart werden. 
Dauer einer Sitzung: i.d.R.  90 – 120 min

 

Was Kunden nach dieser Arbeit sagten:

„Es ist unglaublich, was sich inzwischen verändert hat und ich bin auf einem guten Weg. Heute weiß ich, dass ich soweit unten landen musste, nur um das hier (diese Art zu arbeiten) kennen zu lernen. Ich wäre sonst materialistisch marktwirtschaftlich denkend kaputt gegangen. Heute kann ich wieder mit Freude leben, auch wenn ich noch nicht ganz da angekommen bin, wo ich hin möchte. Wenn es bekannt wird, wie Sie arbeiten, werden die Menschen hier Schlange stehen. Danke.“ Sven Z., (32) Manager

„Gibt es hier irgendwo eine Waage? Ich fühle mich um Zentner erleichtert.“ Reinhard O., (57) Banker

„Ich habe das erste Mal frei einen Vortrag über 45 min gehalten und 14 Punkte bekommen!“
Henriette H.,(18) Gymnasiastin

„Gut, dass ich mutig genug war und Vertrauen zu dir hatte. Es war ein ganz extrem wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es hat sich in der Folgezeit unglaublich viel verändert.“ Anna P. (53), Selbständige

„Das war ja total faszinierend. Wie kann ein neun jähriger (Junge) auf solche Fragen antworten?“ Mutter von Toni S. (9)

„Dank der Anker war ich in einem guten Zustand und hatte Zugriff zum gelernten Wissen. Diesmal habe ich meine Meisterprüfung bestanden.“ Knut (27)

"Eine Stunde hier mit Ihnen hat mich weiter gebracht als 2 Jahre Psychotherapie" Sonja 2010

 
  • Copyright 2009-2016 by Ilona Strohschein